IAVEL Institut asiatischer-vedischer-Lehren   
Integral Yoga 
 Über uns    Über Yoga    Kurse und Angebote    Ausbildungen    Ayurveda    Diverses    Página en Español 

Home

Unsere Tradition:                                                                      Swami Sivananda         Swami Vishnu Devananda

 

Der integrale Yoga Swami´s  Sivananda

Wir lehren in der Tradition von Swami Sivananda, der vor allem Wert auf den ganzheitlichen integralen Yoga gelegt hat, d.h. Förderung und Entwicklung der gesamten Persönlichkeit auf körperlich-geistig-seelischer Ebene durch die verschiedenen Yoga Arten. Der Hatha Yoga, der einen Zweig dieses ganzheitlichen Yoga darstellt, wird nach der so genannten Rishikesh-Reihe gelehrt. Die Rishikesh-Reihe ist eine Abfolge von Grundstellungen, die in ihren körperlichen, geistigen, emotionalen und energetischen Wirkungen optimal aufeinander abgestimmt sind und sich in jahrhundertslanger Tradition bewährt haben.

Die vier Hauptyogawege sind Karma Yoga, Bhakti Yoga, Raja Yoga und Jnana Yoga. Der Raja Yoga beinhaltet als Unterwege den Kundalini Yoga und den Hatha Yoga, so dass man auch von sechs Yogawegen sprechen kann. Alle Yogawege greifen letztendlich ineinander über, ergänzen sich und bewirken insgesamt eine positive Veränderung im Lebensstil, Lebensgefühl und der Persönlichkeitsentwicklung. Sie bringen im Menschen alle verborgenen Talente und Fähigkeit zur Entfaltung. 

Im Westen am bekanntesten ist der Hatha Yoga, der Yoga der Körperübungen. Die meisten Menschen kommen im Westen zum Yoga, weil sie sich davon Entspannung, Stresslösung bzw. mehr Stressresistenz, bessere Gesundheit und allgemein ein verbessertes Lebensgefühl versprechen. Das alles leistet Yoga ganz zweifellos auf ideale Art und Weise. Aber Yoga in seiner vollen Bedeutung ist sehr, sehr viel mehr.

Swami Sivananda´s ganzheitlichen Integralen Yoga, ist eine Kombination der verschiedenen Yoga-Wege: Hatha Yoga entwickelt den physischen Körper, Kundalini Yoga den Energiekörper, Bhakti Yoga den Gefühlskörper, Raja Yoga die Psyche, Jnana Yoga Intellekt und Intuition, Karma Yoga hilft alles ins tägliche Leben zu integrieren. So ist Integraler Yoga ein wahrhaft ganzheitliches, umfassendes System. 

Yoga in der Definition von Swami Sivananda ist nicht etwas, was vom Alltagsleben getrennt ist oder sich vom weltlichen Leben abwendet, sondern Yoga in diesem Sinne ist ein Lebensstil, eine Spiritualisierung des täglichen Lebens.

Swami Sivananda´s Einstellung zum Praktizieren von Karma Yoga und Bhakti Yoga, oder auch Yoga allgemein war, dass keines derselben wirklich von den anderen isoliert werden kann/darf und das man unmöglich ein Yoga-Spezialist werden kann. Er machte sich sogar über die medizinischen Spezialisten lustig, indem er sagte, dass man vor etwa einhundert Jahren einen Hausarzt hatte, dass jetzt aber es für jeden Patienten ein ganzes Haus voller Ärzte gäbe. Von dieser Sichtweise her ist Yoga untrennbar. Man kann Karma Yoga, Bhakti Yoga und Hatha Yoga nicht isoliert voneinander betreiben. Asanas (Körperübungen), die isoliert betrieben werden, sind Gymnastik. Im Hatha-, Bhakti- und Karma Yoga sind Jnana und Meditation eingeschlossen. Die Wahrheit also, die er uns enthüllte, war, dass jeder der verschiedenen Wege des Yoga, die anderen mit einschliesst. Karma Yoga schliesst Bhakti ein, und ohne Bhakti gibt es kein Karma Yoga. Mit Bhakti und mit der richtigen Einstellung kann man jegliche Arbeit zum Karma Yoga umwandeln. Ohne Bhakti wird selbst die nobelste Arbeit, die man tut, zum sozialen Dienst. Es ist nicht so, dass wir soziale Dienste missbilligen oder darauf herabsehen, aber es ist nicht Karma Yoga. Swami Sivananda belehrte einen Schüler: „Wenn du jemandem die Füsse massierst, fühle, dass du die Füsse Gottes massierst. Sarvatah panipadam—alle Hände und Füsse gehören zu Gott.“ Wenn dieser Geist da ist, ist es Karma Yoga, doch wenn er nicht da ist, gibt es kein Karma Yoga.

Er belehrte so: "Mache Selbstanalyse und entwurzle Deine Fehler und schlechten Angewohnheiten. Bereinige Deine Fehler wie Selbstsucht, Stolz, Eifersucht, Hass usw. Entwickle Dein Herz. Teile das, was Du hast, mit anderen. Übe selbstlosen Dienst. Dann wirst Du zu Reinheit des Geistes gelangen. Das ist Yoga!"

Heutzutage vernachlässigen Yoga-Aspiranten diese Dinge und machen nur Yoga-Übungen, Das ist ein gewichtiger Himalaja - grosser Irrtum ! 

Swami Sivananda hat keine neue Philosophie erfunden sondern die fundamentale Philosophie vermittelt, die der Menschheit schon durch Inkarnationen wie Jesus, Buddha, Shankara, Krishna vermittelt bekommen hat. 

Swami Sivananda´s Yoga ist  also im Grunde integraler Yoga. Es umfasst die Durchführung aller dieser Prinzipien gleichzeitig.

Er hat die Essenz seiner Lehren in einem kleinen Lied herauskristallisiert, von dem die erste Zeile heisst 

„Diene, liebe, gib, reinige, meditiere, verwirkliche.“ 

Man soll Karmayoga so gut man es kann machen. Vor allem Gott lieben, Nächstenliebe praktizieren, sich selbst durch alle möglichen Hatha-Yogapraktiken (Kriyas) reinigen, Japa, Meditation und all das. Man soll meditieren und die Wahrheiten der Upanishaden erkennen. Die nächste Zeile ist: „Sei gut, tu gutes, sei mitfühlend.“ Die dritte: „Frage dich, wer bin ich, kenne das Selbst in dir und sei frei.“ Kombiniere all diese in deinem täglichen Sadhana.

Yoga bedeutet Integration. Kein Yogaweg darf isoliert praktiziert werden, und darum gibt es keine Spezialisierung. Man sollte alle Yoga-Arten  in sich selbst integrieren und sein eigenes persönliches System entwickeln.

 

Quelle: aus Swami Sivanandas Büchern